Der Deutsch-Französische Tag

23.01.2018

 

  • Deutsch-Französisch_Tag_1
  • Deutsch-Französisch_Tag_2
  • Deutsch-Französisch_Tag_3

 

Die Klasse 8b, Wahlpflichtfächergruppe IIIa Französisch gestaltete Deutsch-Französischen Tag, der jedes Jahr am 22. Januar stattfindet. Die Mädchen verkauften selbst gebackene Quiches und Tartes au chocolat.

Es geht dabei nicht nur um ein politisches Bündnis und eine wirtschaftliche Partnerschaft, sondern um eine Freundschaft. Das war es, was sich der französische Staatspräsident Charles de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer vor 55 Jahren gewünscht hatten. Eine Freundschaft lebt von Kontakten und Begegnungen - von diesem Grundsatz ließen sie sich leiten. Am 22. Januar 1963 unterzeichneten sie den Elysée-Vertrag, der eine neue Ära in den deutsch-französischen Beziehungen einleitete. Mit ihm sollte die deutsch-französische Freundschaft vor allem durch Kultur- und Jugendaustausch im Herzen der Gesellschaft verankert werden.

Anlässlich des 40. Jahrestages der Unterzeichnung des deutsch-französischen Vertrages am 22. Januar 2003 haben der französische Präsident Jacques Chirac und der Bundeskanzler Gerhard Schröder den 22. Januar zum „Deutsch-Französischen Tag“ erklärt und ihm Initiativen gewidmet, die Jugendliche aus beiden Ländern einander näherbringen sollen.