Zum 1. Januar 2005 wurde die Mädchenrealschule St. Anna in die neugegründete Schulstiftung der Diözese Regensburg aufgenommen.

 

 Bischof Gerhard Ludwig Müller

 gründete im November 2003 die Schulstiftung der Diözese Regensburg

 

 

 

 Bischof Rudolf Voderholzer

 

Wer ist gebildet?

Ist Bildung das, was am Ende einer Schulzeit eine Schülerin oder ein Schüler erlangt haben soll? Lässt sich Bildung gar mit Schulnoten messen? Denken wir an ausgereifte Persönlichkeiten, wenn wir von gebildeten Menschen sprechen? All das zeigt irgendwie in die richtige Richtung, erfasst aber bei weitem nicht umfassend und genau das, was Bildung meint. Wer also ist ein gebildeter Mensch?

Der Bischof unserer Diözese, Rudolf Voderholzer, hat sich darüber Gedanken gemacht, die er im Rahmen der akademischen Jahresfeier an der OTH Regensburg am 12. Dezember 2014 vortrug. Sein Vortrag ist kurz und knapp und entfaltet wesentliche Wesensmerkmale gebildeter Menschen.

Für uns als katholische Schule ist dies auch eine Zusammenfassung unseres Menschenbildes, unserer Ziele und der Leitlinien, die unsere pädagogische Arbeit ausrichten. Deshalb sei der Vortrag des Bischofs auch auf unserer Website dokumentiert und allen, Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrern zur Lektüre empfohlen.


 


Schulen in Trägerschaft der Schulstiftung der Diözese Regensburg:
Dr.-Johanna-Decker-Gymnasium Amberg
St. Marien-Gymnasium Regensburg
Dr.-Johanna-Decker-Realschule Amberg
St. Marien-Realschule Regensburg
Mädchenrealschule St. Anna Riedenburg
Mädchenrealschule St. Josef Schwandorf
Bischof Manfred Müller-Schule (Kath. Freie Volksschule Regensburg)
Maristen-Gymnasium in Furth bei Landshut
Maristen-Realschule in Cham
Gerhardinger Realschule in Cham
Realschule Oberroning
Hauptschule Oberroning

 

 

Im Jahre 1860 erteilt das Kultusministerium die Genehmigung zur Gründung einer Schule für klösterliche Lehrerinnen in St. Anna in Riedenburg. Ebenso wird eine Mädchenvolksschule - die von drei Ordensschwestern geführt wird - und ein Internat eingerichtet.
1911 löst man die Lehrerinnenbildungsanstalt auf und eröffnet 1913 ein "sechsstufiges Lyceum", das bis 1938 besteht.
1934 wird eine "Höhere Haustöchterschule" genehmigt, die Vorläuferin der 4-stufigen Mittelschule und der heutigen 6-stufigen Realschule.
Von 1917 - 1974 führt das Kloster auch noch eine ein- bzw. zweijährige Haushaltungsschule. Das Internat wird 1999 geschlossen.

Schwester M. Beatrix Riegelsberger leitete von 1979 bis 2006 die Mädchenrealschule St. Anna. Ihr größtes Anliegen - vor Beendigung ihres Schuldienstes - war die Sicherung des Fortbestandes dieser Schule. Durch die Übernahme in die Schulstiftung der Diözese Regensburg am 01. Januar 2005 konnte dieses Ziel verwirklicht werden.

 

 
Heute ist Herr Christian Fackler Schulleiter der sechstufigen Realschule mit 409 Schülerinnen und 25 Lehrkräften, von denen nur noch eine Ordensschwester unterrichtet.